Badezimmer-Kosten

von Marina Janning
(Wuppertal)

Was kostet das Badezimmer? Viele Bauherren träumen von einem Wohnbad – großzügig geschnitten, modern und mit Wellness-Feeling. Einen Raum also, in dem man sich gerne aufhält, sich morgens gut gelaunt frisch macht und sich am Abend zurückzieht , um ein herrlich entspannendes Bad zu nehmen. Doch mit welchen Kosten müssen Bauherren rechnen?

Für die schönsten Momente: die Badewanne

In jedes Wellness-Badezimmer gehört natürlich eine Badewanne. Schlichte Einbauwannen erhalten alle Interessierten bereits ab 100 Euro. Diese stehen in ihrer rechteckigen Form an einer Wand und schmiegen sich elegant in das Design des Badezimmers ein, wenn sie mit denselben Fliesen verziert sind. Für etwas mehr Luxus entscheiden sich Bauherren für eine Eckbadewanne, die sie schon ab 200 Euro zum Beispiel auf www.calmwaters.de kaufen können.


Diese Variante nutzt den sonst wahrscheinlich ungebrauchten Platz in der Ecke und ist damit ein wahres Raumspar-Wunder! Auch zu zweit passt man meistens locker in die Wanne und kann so manche schönen Momente hier verbringen. Wer seinem Badezimmer mit einer freistehenden Badewanne einen Hauch von Glamour verleihen möchte, sollte mindestens 500 Euro investieren. Romantisch auf Löwenfüßen oder modern auf ein Podest drapiert ist diese Spielart der definitive Hingucker im Badezimmer.

Passende Armaturen gibt es ab 20 Euro, wer ca. fünfzig Euro investiert, setzt der Badewanne ein schickes Accessoire auf. Mit Brauseschlauch und Handbrause addieren Sie dann mindestens zwölf Euro – auch hier gilt: Für optisch und qualitativ bessere Artikel können Sie mit dem Doppelten rechnen. Letztlich ist ein Ablauf Pflicht in der Badewanne, die Ab- und Überlaufgarnitur gibt es für rund 50 Euro.

Praktisch oder elegant?

Beim Waschbecken können Bauherren aus einer Vielzahl an Varianten wählen: Der klassische Waschtisch, der an der Wand hängt oder doch ein im Schrank eingebautes Modell? Ein Aufsatzwaschbecken, das in Kombination mit einer rustikalen Konsolenplatte aktuell im Trend liegt, oder gar ein freistehendes Waschbecken? Der Waschplatz spielt eine wichtige Rolle im Bad, schließlich waschen wir uns hier unzählige Male die Hände, putzen die Zähne, rasieren den Bart und stehen davor, um das Makeup aufzutragen. Daher es sollte dem Waschtisch an nichts fehlen. Für 30 Euro erhalten Bauherren bereits einen günstigen Einzelwaschtisch, ab 50 Euro erstehen sie einen Aufsatzwaschtisch im modernen Design und ab 100 Euro können sie ein ansehnliches Modell aus hochwertigem Mineralguss erwarten.

Runden Sie den Waschplatz mit dem passenden Wasserhahn ab. Entscheiden Sie sich zwischen romantischen Kränen mit zwei Griffen – oder für minimalistische Designs im kantigen Look. Günstige Varianten gibt es ab 18 Euro, interessantere Modelle ab 30 Euro. Auch das Waschbecken bedarf einen Ablauf: Für Ablaufgarnitur, Siphon und Co. sollten daher mindestens 20 Euro eingeplant werden

So günstig kann die Toilette sein

Der vielleicht wichtigste Bestandteil des Badezimmers ist die Toilette. Die Keramik alleine gibt es bereits ab 40 Euro. Von Traditionsmarken wie Villeroy und Boch erhalten Interessierte Toiletten ab 100 Euro. Zusätzlich benötigen Bauherren einen Spülkasten, der in seiner einfachsten Ausführung als Aufputzvariante ab etwa 20 Euro zu finden ist. Wichtig ist, dass Spülkasten und WC zueinander passen; eine gute Möglichkeit ist daher die Kombination aus beidem.

Für den Sitzkomfort sorgen WC-Brille und Deckel, kurz der WC-Sitz. Ohne jegliche Features gibt es diesen schon ab sieben Euro. Wer einen Holzkern und die berühmte Absenkautomatik wünscht, sollte mindestens 30 Euro investieren. Achten Sie auf ein gutes Material, damit sich der WC-Sitz schön warm anfühlt und Sie bequem darauf Platz nehmen können. Wer mag, wählt ein Modell mit Motiv aus: In maritimen Bädern können Meeresbilder entzücken, eine Holz-Optik passt gut in den angesagten Shabby Chic-Style.

Für die Installation kommen weitere Kosten auf die Bauherren zu. Das Anschlussrohr gibt es ab zehn Euro, den Anschlussstutzen für rund sechs Euro. Der Anschluss für den Spülkasten finden Interessierte als Set aus Schlauch, Eckventil und Wandrosette für etwa zehn Euro.

Himmlisches Duschvergnügen

Seinen runden Charakter erhält das Wohnbad durch eine großzügige Dusche. In der Standrad-Form 80 mal 80 cm finden Sie bereits ab 60 Euro gute Duschwannen, mit dem dreifachen Preis schaffen sich Bauherren eine Luxusdusche auf 100 cm Länge und Breite. Für die erholenden Minuten in deresgleichen sorgen Hand- und Kopfbrausen.

Tipp: Erwerben Sie ein Dusch-Set, so sparen Sie Kosten ein und erhalten ein perfekt aufeinander abgestimmtes Dusch-Interieur für ab ca. 100 Euro. Wer lediglich eine Handbrause wünscht, die er durch Befestigung an der Stange auch als Kopfbrause nutzen kann, sollte mindestens 15 Euro zuzüglich Stange (ab 20 Euro) und Schlauch (ab 10 Euro) einplanen.

Weiterhin können Bauherren und Badrenovierer aus einer Vielzahl an Mischbatterien wählen; am besten passend zur Waschbecken- und Badewannenarmatur. Für kleines Geld (ab 15 Euro) finden Interessierte zweckmäßige Vorrichtungen, für rund 30 Euro auch in trendig-modernen oder stilvoll-romantischen Design. Was den Ablauf der Dusche angeht, liegen Sie mit 50 Euro ähnlich dem Badewannen-Ablauf.

Hier klicken zum Senden von Kommentaren

Sie möchten selbst etwas schreiben? Einfach hier klicken zu Forum Beitrag