Tipps zur richtigen Heizstrahler Wahl

von VASNER
(NRW)

Auch zur warmen Jahreszeit kühlt es abends draußen stark ab. Wer nach Sonnenuntergang mit seinen Freunden auf der Terrasse sitzen bleiben möchte, muss für eine zusätzliche Wärmequelle sorgen. Sonst wird es schnell ungemütlich und der Abend findet ein abruptes Ende. Mit dem richtigen Heizstrahler auf dem Balkon oder im Garten sorgen Sie zu jeder Jahreszeit für eine gemütliche Temperatur in Ihrem Außenbereich. Worauf Sie bei der Auswahl eines Terrassenstrahlers achten sollten, erfahren Sie hier.


Die meisten Infrarot Heizstrahler sind extra für die Verwendung draußen gemacht. Trotzdem sollten Sie beim Infrarotstrahler Kauf darauf achten, dass das Gerät eine bestimmte Wasserresistenz aufweist. Denn man unterscheidet zwischen Terrassenstrahlern, die unter freiem Himmel genutzt werden können, und Heizstrahlern, die unter einer Überdachung stehen / hängen müssen. Um die Kompatibilität des Heizstrahlers mit den gegebenen Umweltbedingungen zu beurteilen, sollten Sie sich die angegebene IP Schutzklasse anschauen. Vor allem die zweite Ziffer dieser Kennzahl ist wichtig, denn sie sagt etwas über die Wasserdichtigkeit der Infrarotheizstrahler aus. IPx4 steht z.B. für Spritz- / Sprühwasser Resistenz, während IPx5 sogar eine Strahlwasser Dichtigkeit verspricht.

Ein Terrassenstrahler, der immer unter einer Überdachung verwendet wird und höchstens Regenspritzer abbekommt, die durch den Wind auf den Balkon gelangen, kann mit dem Schutzwert IPx4 auskommen. Für Terrassenheizer unter offenem Himmel sorgt die Klasse IPx5 gegen Strahlwasser sogar für Schutz gegen starke Regenschauer.

Effiziente Heiztechnik: Heizstrahler mit Ultra Low Glare oder Carbon Röhre

Wer auf der Suche nach dem richtigen Heizstrahler für seine Terrasse ist, sollte sich bei der Auswahl nicht nur nach dem günstigsten Preis richten. Solch ein Vorgehen hilft vielleicht, bei der Anschaffung Kosten zu sparen, stellt aber auf lange Sicht eine teure Entscheidung dar. Terrassenstrahler mit hochwertiger Heiztechnik sind nämlich in der Regel ein wenig teurer als Geräte schlechter Qualität, bieten aber eine viel längere Lebensdauer und effizientere Wärme an. So haben Sie möglichst lange etwas von Ihrem Kauf und genießen gemütliche Wärme zu geringeren Heizkosten. Die modernen Infrarotstrahler auf dem Markt sind mit Ultra Low Glare Gold Röhren oder Carbon Heiztechnik ausgestattet. Abhängig von Ihrer persönlichen Präferenz sind diese Techniken aus unterschiedlichen Gründen zu empfehlen:

Carbon Röhre

Vor allem wegen ihrer langen Lebensdauer wird Carbon Heiztechnik geschätzt. Über 10.000 Stunden Wärme garantieren die Hersteller dieser fortschrittlichen Röhre. Auch vorteilhaft ist die direkte Wärmewirkung der Infrarotstrahler mit diesem Heizelement. Unmittelbar nach Einschaltung, während das Gerät noch auf niedrigster Stufe ist, bietet die leicht leuchtende Röhre eine angenehme Wärme. Die Wärmewirkung auf Knopfdruck ohne lange Wartezeit ist perfekt für spontane Abende mit Freunden an der frischen Luft.

Ultra Low Glare Technik

Heizstrahler geben in der Regel beim Betrieb ein wenig Licht ab. Dies liegt daran, dass die integrierte Röhre beim Heizen leuchtet. Für Verbraucher, die dieses Leuchten stört, wurde speziell die Ultra Low Glare Technik entwickelt.

Diese fortschrittliche Gold Röhre leuchtet in einem sanften, dunkleren Orange Ton, statt grelles Licht von sich zu geben. Neben der positiven Auswirkung auf die erzeugte Atmosphäre bieten Terrassenstrahler mit dieser Technik eine noch effizientere Wärme. Denn durch das warme Leuchten der Röhre entsteht Infrarotstrahlung mit einer kürzeren Wellenlänge, die es schafft, mehr Wärme zu transportieren. Und das bringt uns schon zum nächsten Punkt.

Heizstrahler mit idealer Strahlungswärme

Für die Verwendung draußen sollten Heizstrahler mit Strahlungswärme arbeiten. Diese hat nämlich den Vorteil, dass sie die anwesenden Personen direkt erwärmt, statt die Umgebungsluft zu erhitzen. Wird nur die Luft erwärmt, verfliegt die Wärme sofort beim kleinsten Luftzug.

Sie verheizen also unnötig Energie, ohne von einer angenehmen Temperaturerhöhung zu profitieren. Infrarotstrahlung hingegen erwärmt die Anwesenden unmittelbar, ohne Energie an die Umgebungsluft abzugeben. Unter Berücksichtigung der Wellenlänge eignet sich diese Technik also hervorragend als Wärmequelle draußen an der frischen Luft. Infrarot Heizstrahler gibt es allerdings mit Wärmewellen unterschiedlicher Länge. Dabei wird die Infrarotstrahlung in drei Kategorien aufgeteilt: Kurzwellige A Strahlung, Infrarot B Strahlung und langwellige C Strahlen. Abhängig von der geplanten Verwendung der Geräte bieten sich Modelle mit unterschiedlicher Strahlung an.

Für das Heizen draußen an der frischen Luft eignet sich die kurzwellige A Strahlung. Diese arbeitet nämlich gezielter als langwelligere Strahlungsarten und kommt trotz Witterungsbedingungen wie Regen oder Wind zuverlässig im Ziel an. Artikel mit A Strahlung gelten also als effiziente Wärmequellen für die Terrasse, den Garten oder den Balkon.

Da Infrarot Strahler und Heizungen mit Strom betrieben werden, geben sie beim Heizen keine Abgase von sich. Dies ist nicht nur gut für die Umwelt, sondern ermöglicht einen flexibleren Einsatz der Geräte. Im Gegensatz zum Gasheizstrahler können sie also auch in geschlossenen Räumen verwendet werden. Zu diesem Zweck können auch Geräte mit einer langwelligen Strahlung verwendet werden. Denn im geschlossenen Raum ohne Einwirkung von Wind etc. bietet langwellige Strahlung eine gemütliche Wärme, die von allen Wänden / Flächen im Raum aufgenommen und erneut abgestrahlt wird und so zu einer umfassenden Wärmewirkung von allen Seiten führt.

Diese Technik ist z.B. in Infrarotheizungen zu finden, die zur dauerhaften Beheizung von Räumen im Haus gedacht sind. Als Hauptheizung im Innenraum sollten in der Regel Geräte mit langwelliger Strahlung verwendet werden, weil zur Generierung dieser Wärmewellen weniger Leistung erforderlich ist. So bekommen Sie eine gemütliche Wärme zu geringeren Heizkosten.

Wand / Decken Heizstrahler vs. Standheizstrahler

Neben der integrierten Technik und dem IP Schutzwert sollten Sie beim Kauf Ihres Heizstrahlers auch die gewünschte Bauart berücksichtigen. Abhängig von der Einrichtung Ihrer Terrasse und dem Design des zu wärmenden Bereichs eignen sich unterschiedliche Modelle.

Hiermit sind nicht die Farbe der Infrarotstrahler oder die verschiedenen Zusatzfunktionen gemeint, sondern die Grundform und die passende Montageart. Beim Infrarotheizstrahler unterscheidet man nämlich zwischen festen Wand- / Decken Heizstrahlern und mobilen Standheizstrahlern. Man kann dabei nicht pauschal sagen, welche Bauart besser ist. Abhängig vom Einsatzort besitzen nämlich beide Terrassenheizer bestimmte Vorteile.

Feste Wand - / Deckenheizstrahler

  • Feste Heizstrahler bieten eine platzsparende Montage an der Decke oder Wand.
  • Einmal montiert und ausgerichtet versorgen sie die vorbestimmte Sitzecke zuverlässig mit Wärme.
  • Die Terrassenheizer sind allerdings nicht ideal für Sitzecken mit Tisch, da die Strahlen von oben durch die Tischplatte blockiert werden, wodurch Beine / Füße der Sitzenden abkühlen.
  • Ideal also für feste Sitzecken ohne Tisch geeignet.

Infrarot Standheizstrahler:

  • Mobil und flexibel – können spontan aufgestellt und passend ausgerichtet werden.
  • Kompakte, vertikale Ausrichtung.
  • Nehmen aber mehr Platz ein als Wand / Deckenheizstrahler
  • Neben einem Tisch aufgestellt genießen die Anwesenden Wärme bis in die Zehenspitzen
  • Vor allem für Terrassen mit Tisch, auf denen die Möbel oft umgeräumt werden, praktisch.

Praktische Zusatzfunktionen für Ihren Heizstrahler

Wenn Sie die wichtigsten Fragen bei der Heizstrahler Wahl schon beantwortet haben, können Sie die möglichen Modelle bezüglich der angebotenen Zusatzfunktionen vergleichen. Diese bestimmen nämlich einerseits den Komfort bei der Nutzung der Produkte, andererseits können sie zu zusätzlicher Sicherheit beitragen. Beliebte Funktionen sind beispielsweise:
  • Sleep Timer: Abschaltautomatik, die nach einer vorbestimmten Zeit aktiviert wird. So können Sie den Abend in gemütlicher Wärme ausklingen lassen, ohne sich über die Laufzeit des Geräts Gedanken machen zu müssen.

  • Überhitzungsschutz: Falls der Strahler aus irgendeinem Grund zu heiß wird, schaltet er sich von alleine aus, um unnötigen Schaden zu vermeiden.

  • Umkippschutz: Qualitative Standheizstrahler besitzen einen sicheren Standfuß, der den Terrassenstrahler auch bei stärkerem Wind aufrecht hält. Falls das Produkt allerdings durch ungewollten Kontakt doch umfallen sollte, sorgt der Kippschutz dafür, dass er sofort ausgeschaltet wird. So vermeiden Sie weiteren Schaden am Gerät oder seiner Umgebung.

  • Integriertes Thermostat: Hochwertige Heizstrahler besitzen ein eingebautes Thermostat. Damit können Sie Ihre Wunschtemperatur festlegen und der Terrassenheizer hält diese selbständig und dauerhaft anhand einer wiederholten Messung der Umgebungstemperatur.

  • Fernbedienung / Smartphone Steuerung: Vor allem Wand- / Deckenheizstrahler, die höher montiert sind, benötigen eine Fernbedienung. Mit dieser können Sie bequem vom Platz aus eine ideale Temperatur festlegen. Zur Steuerung mehrerer Geräte gleichzeitig bieten manche Hersteller sogar eine Smartphone App mit Bluetooth an. In vielen Fällen ermöglicht diese eine stufenlosen Dimmung / Regelung der Watt-Leistung, um die Wohlfühltemperatur noch genauer einzustellen.
Für mehr Informationen zum Thema Heizstrahler besuchen Sie die Website www.vasner.com

Hier klicken zum Senden von Kommentaren

Sie möchten selbst etwas schreiben? Einfach hier klicken zu Forum Beitrag